Tennisclub Gettorf e. V.

 
 
* Startseite
* Wir über uns
* Vereinshistorie
* Aktuelles
Archiv 2020
Archiv 2019
Archiv 2018
Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
Archiv 2004
Archiv 2003
Archiv 2002
Archiv 2001
* Mannschaften
* Jugendtraining
* Kontakt
* Links
* Datenschutz
* Impressum
 

 
* Veranstaltungen
 

Saisonrückblick der Herren 30!

Die Herren 30 des TC Gettorf konnten sich nach einer starken Saison den ersten Tabellenplatz in der Bezirksliga sichern und das erklärte Saisonziel, den Aufstieg in die Verbandsliga, perfekt machen. Die Mannschaft konnte bereits ab dem ersten Spieltag nach einem  5:1 Auftaktsieg gegen den Flensburger TC die Führung in der Tabelle übernehmen, die im Laufe der Saison nicht mehr abgegeben werden sollte.

Mit einem 5:1 Auswärtssieg gegen die altbekannten gastfreundlichen Melsdorfer im Rücken ging es am dritten Spieltag gegen die erwartet starken Gäste aus Büdelsdorf, die ebenfalls ungeschlagen in Bestbesetzung nach Gettorf angereist waren. Nachdem die Einzel ausglichen gestaltet wurden, ging es in dem Spitzenspiel mit einem Spielstand von 2:2 in die Doppel. Diese wurden ebenfalls ausgeglichen gestaltet, so dass am Ende des Spieltages ein leistungsgerechtes 3:3 feststand.
Dieses wurde zum Anlass genommen, gemeinsam mit den Gästen den Abend mit einigen geistigen Getränken zu beschließen.

Im zweiten Heimspiel der Saison wurde der TC Glücksburg empfangen. Mark Timmler, sonst auch an der Position 1 spielend als Punktegarant bekannt, verzichtete auf einen Einzeleinsatz, so dass die Herren Rehbehn, Richter, Haß und der „Neueinkauf“ Eckhart Goldenstern in den Einzeln antraten. Thies Richter machte seinem Ruf als Matchtiebreak-Fetischist alle Ehre, konnte sich im Regen gegen seinen Gegner Björn Rünger doch noch durchsetzen. Deutlich souveräner konnte einmal mehr Michael Rehbehn an Position eins sein Match gestalten und die 2:0 Führung herstellen. Auch Sascha Haß konnte sich glatt gegen den an drei spielenden Michael Marten durchsetzen. In seinem Comeback nach einer über 10 Jahre andauernden Auszeit konnte schließlich Eckhart Goldenstern in seinem ersten Punktspiel für den TC Gettorf unter Beweis stellen, dass er für die Mannschaft eine große Bereicherung ist und den vierten Punkt zum 4:0 Zwischenstand nach den Einzeln sichern. So konnten dann die Doppel befreit angegangen werden, in denen Timmler/Rehbehn nur zwei Spiele abgaben, während das zweite Doppel tatsächlich ohne Spielverlust zu Null obsiegte und den 6:0 Sieg perfekt machte.
Anschließend wurde mit den Gästen aus Glücksburg lecker gegessen, die Fußball-EM verfolgt und noch bis spät in die Nacht der Spieltag beleuchtet.

Am 16. Juli 2016 folgte dann der letzte Spieltag der Saison, der die Entscheidung über den Aufstieg bringen musste, da die Büdelsdorfer Kontrahenten, im weiteren Verlauf der Saison ebenfalls ohne weiteren Punktverlust, sich im Fernduell durch einen Sieg am letzten Spieltag die Poleposition für den Aufstieg gesichert hatten.
Gäste waren die Herren 30 aus Stapelholm, angereist mit Marko Jensen, Björn Gutt, Arne Ehlers und Jan Brüning. Aufgrund der berufsbedingten Abwesenheit von Michael Rehbehn und Jan-Philipp Kattenberg, der langwierigen Verletzung von Christoph Scheel, des Trainingsrückstandes von Eike Möller sowie der Ortsabwesenheit von Eckhart Goldenstern, wurde für die Partie Verstärkung aus der Herren 40 in Person von Dietmar Wilhelm rekrutiert, der an Position 2 spielend Michael Rehbehn bestens vertrat. An den Positionen 1, 3 und 4 wurden Mark Timmler, Thies Richter und Sascha Haß in das Rennen geschickt.
Die Stapelholmer, aufgrund der Tabellensituation und des drohenden Abstieges, bis in die Haarspitzen motiviert, konnten sich im Ergebnis in den Einzeln nicht durchsetzen, so dass es nach den Einzeln 4:0 stand.
Mit dieser guten Ausgangslage ging es in die Doppel. Einziger Wermutstropfen war die unglückliche Verletzung von Dietmar Wilhelm im ersten Doppel, welche zu einem zwischenzeitlichen 4:1 führte. In einem tempobetonten zweiten Doppel konnte das Duo Richter/Haß den entscheidenden fünften Sieg klarmachen.



(tr)